Sonntag, Oktober 28, 2007

Mehr Schein als Sein

B"H

Meine Inhalte an dieser Stelle sind ausdrücklich persönlicher Natur und ich gebe nur das wieder, was ich in einer deutschen jüdischen Gemeinde erlebte. Eine Verallgemeinerung meinerseits findet nicht statt, auch wenn etwaige Handlungen in anderen Orten so oder ähnlich stattgefunden haben. Auf die Nennung von Namen und Originalschauplätzen verzichte ich, aber ein jeder darf sich ermuntert fühlen, die realen Personen zu identifizieren.

Vor fast neun Jahren kam ich nach einem mehrjährigen Israelaufenthalt das erste Mal wieder nach Deutschland und eine Freundin bot mir an, bei ihr zu wohnen, da die Dauer meines Aufenthaltes unklar war. So gelangte ich in die kleine jüdische Gemeinde, die sich bis heute als orthodox betrachtet, doch es zumindest zu meiner Zeit nicht war. Einerseits mag das auf die mehrheitliche Anzahl der russischen Gemeindemitglieder zurückzuführen sein, welche die Gemeinde als sozialen Treffpunkt ausmachten und mehr nicht. Doch nicht immer war es die Schuld der russischen Neuankömmlinge, daß das jüdische Leben an ihnen vorbeilief.
Ein russisches Gemeindemitglied fragte mich einmal, was es denn mit dem "Shema Israel - Gebet" auf sich habe. Wann man das sagt und weshalb. Ich erklärte es ihr, doch merkte gleichzeitig an, warum sie denn nicht den Rabbiner frage. "Habe ich ja, aber der meinte nur, daß wir das nicht zu wissen brauchen".
Jeder Kommentar zu diesen unglaublichen Worten des Rabbis erübrigt sich hier.

In Deutschland suchte ich damals Abwechslung, hatte ich doch zuvor in Jerusalem auf unterschiedlichen Yeshivot (relig. Schulen) gelernt und ein recht religiöses Leben geführt. Theoretisch könnte man meinen deutsch - jüdischen Gemeindekulturschock also auf mein Vorleben in Jerusalem zurückführen, aber dem war nicht ganz so. Ich wußte, daß in Deutschland fast nichts haredisch (ultra - orthod.) ist und somit meine neue Umgebung eine wesentlich andere als jene in Jerusalem sein wird.

Als ich zum ersten Shabbatg – ttedienst in die Synagoge kam, war ich angenehm überrascht, einen litvish – haredischen Gemeinderabbiner anzutreffen. Erstens sprach er Hebräisch und zweitens war er religiös. Zumindest erweckte sein schwarzen Anzug samt Hut den Eindruck. Der Rabbiner lud mich und jemanden weiteren zu einem Mittagessen ein. Beim Essen verkündete er stolz, daß in seinem Hause alles koscher sei und er sogar lange Wege in Kauf nehme, um koscheres Essen in bestimmten Läden einzukaufen.

Kurz darauf folgte die für Deutschland so übliche "Woche der Brüderlichkeit". Kann sein, daß sich deutsche Nichtjuden aufgrund der deutschen Geschichte ungemein beeindruckt fühlen, sobald ein Haredi (Ultra – Orthod.), der noch dazu Rabbiner ist, auftaucht. Was der Mann sagt, muß einfach seine Richtigkeit haben. In Frage gestellt wird nichts, obwohl mir jemand einmal zuflüsterte, daß es mit dem Gemeinderabbiner intellektuell wohl nicht allzu viel auf sich habe.

Bei den Festivitäten zur "Brüderlichkeit" erlebte ich dann die erste Verwandlung des "Herrn Rabbiner". Aus einem angeblich relig. Mann traten plötzlich ungeahnte Eitelkeiten hervor. Da wurde bei offiziellen Treffen um die Gunst der Lokalpolitiker (später sollten auch Landtagsabgeordnete folgen) gebuhlt. Der Rabbiner wollte überall dabei sein. Die Politiker wiederum liessen sich gerne mit ihm ablichten. Anscheinend war das gut für ihr Ego und ebenso eine persönliche Erleichterung, denn schließlich will man ja zeigen, daß man kein Antisemit ist.

War der Gemeinderabbi erst einmal im Mittelpunkt der "Prominenz", wurden Gemeinde und G – tt nebensächlich. Da galt es Ehre und Anerkennung einzustreichen. Selbstdarstellung und grenzenlose Erhabenheit stellten sich als seine Charaktereigenschaften heraus.

Ehre und Anerkennung ? Genau diese beiden Dinge hatte der Rabbi in Israel nie bekommen. Mit Ach und Krach wurde die Rabbinerschule bestanden und danach folgte ein kläglich bezahlter Job. Erst in der deutschen Gemeinde kam für ihn der wirtschaftliche Aufschwung. Daß es da mit den relig. Kenntnisse nicht soweit her ist und hier und dort eine Halacha falsch oder gar nicht ausgelegt wird, wer merkt das schon ? Nach einem gesellschaftlich kargen Leben in Israel gab es im gelobten Deutschland immerhin zwei erhoffte Dinge: Ein hohes Gehalt und Anerkennung.

Am Anfang sagte ich mir, daß mir das Geschleime bei den Politiker furchtbar egal sein kann, denn ich werde ja nicht mein ganzes Leben in dem Provinznest verbringen. Stören tat es mich aber doch. Besonders deswegen, weil ich aus Jerusalem ein völlig anderes Verhalten der Haredim (Ultra – Orthod.) gewohnt war.

Der Rabbiner schien mich in den ersten Wochen abzuklopfen. Inwieweit kenne ich mich in der Religion aus und kann ich ihm gefährlich werden, indem ich mich ggf. bei höheren Stellen beschwere. Anscheinend kam er zu der Überzeugung, daß dem nicht so sei, denn er legte unverhehlen los. Der erste Knall folgte sogleich. Als Nichtgemeindemitglied hatte ich kein Anrecht auf eine Einladung zu den zwei Pessach – Sedern, denn das war nur den Mitglieder vorbehalten. Auch auf die Gemeindemazzot mußte ich aus dem gleichen Grund verzichten. Obwohl jedem der Wichtigkeitsgrad der Mazzot an Pessach bekannt sein dürfte, setzte sich der Rabbiner keineswegs für die Mitzwaerfüllung ein.

Je mehr Mitglieder eine jüdische Gemeinde hat, desto mehr Geld bekommt sie vom jeweiligen Landesverband, was sich im Nachhinein auch an der Bezahlung des Rabbiners zeigt. Zum Beispiel zahlt der Landesverband dem Rabbiner auch zusätzliche Feiertagszulagen. Aus diesem Grunde war der Rabbiner darauf erpicht, seine Gemeindemitglieder bei der offiziellen Stange zu halten bzw. mehr Mitglieder hinzuzugewinnen.

Allerdings kam es jedoch vor, daß insbesondere russische Mitglieder die Gemeinde verliessen, weil es im Nachbarort einen höheren Sozialhilfesatz gab. Unnötig zu erklären, daß dieser Schritt von finanziellem Vorteil für die abwandernden Mitglieder war, aber nicht für den Rabbiner selbst. Und so ließ er sich etwas ganz Besonderes einfallen. Da es sich bei der Gemeinde im Nachbarort um eine Reformgemeinde handelte und er es unter seiner Würde sah, daß seine Schäfchen ausgerechnet dorthin abwanderten, sandte er 'Fluch – Briefe" aus. Ein jeder solcher Abgewanderten fand in seinem Briefkasten einen persönlichen Brief wieder, in dem ihn der Rabbiner höchstpersönlich verfluchte. Auf meine Frage hin, was das denn für ein relig. Verhalten sei hieß es: "Das geht niemanden etwas an".

Nie ging jemanden etwas auch nur an und es herrschte der willkürliche Rabbinerkönig.

Mittlerweile hatte er zwei potentielle Konvertitinnen um sich gescharrt. Eine davon setzte sich besonders für ihn ein und las ihm jeden Wunsch von den Augen ab. Auch finanziell. Als sich wenige Monate danach noch eine Familie anschloß, die ebenfalls konvertieren wollte, war sein Glück geradezu perfekt. Der Rabbi verfügte über kein Auto und so lieh er sich gerne die Wagen der Konversionskandidaten aus. Inwieweit dies halachisch zulässig ist, interessierte ihn nicht. Die Frage, ob er sich denn da nicht in eine Abhängigkeit der Gegenleistungen einläßt, ließ ihn kalt.
Die Begeisterung der Konversionskandidaten über die plötzliche Gunst des Rabbis jedoch legte sich abrupt als dieser den Wagen der Familie zu Schrott fuhr.
Wie war das noch gleich mit den gegenseitigen Abhängigkeiten ?

Die Liste der absichtlichen Versäumnisse des Rabbiners ist lang. Nach seiner Tätigkeit von mehreren Jahren hinterließ er russische Gemeindemitglieder, die über das Judentum genauso wenig wußten wie bei seiner Einstellung. Selbst der Tallit (Gebetsmantel) wurde noch immer wie ein Handtuch lässig über die Schulter geschmissen.

Die Gemeinde und deren Mitglieder waren egal. Der Rabbiner, erst einmal die Luft der Anerkennung geschnappt, wollte höher hinaus und bewarb sich in ganz Deutschland. Aber bitte kein Provinznest mehr, indem man so dahindümpelt. Frankfurt oder etwas Gleichwertiges sollten es schon sein. Mit Frankfurt wurde es übrigens nichts, denn da kamen nur Absagen und die Gemeinde ist mit ihrem Rabbiner Klein im wahrsten Sinne des Wortes besser beraten. Glückwunsch nach Frankfurt für die weise Voraussicht.

Es war mir zwar schnell aufgefallen, doch nahm ich es nie besonders Ernst. Der Anstand (Zniut), der in der haredischen Gesellschaft so hoher Bedeutung beigelegt wird, wurde vom glatt Rabbiner übersehen. Genannte Konversionskandidatin war allgegenwärtig und beeinflußte auch diverse Entscheidungen des Rabbis. Als ich eines abends mit Besuch aus den USA zum Rabbiner kam, trafen wir zuerst auf jene Frau. Auf meine Frage, ob der Rabbi zu sprechen sei, denn ich hätte hier einen amerik. Juden, der zu seiner Militärzeit die Gemeinde öfters besuchte und einfach nur einmal kurz HALLO sagen wolle, gab es lediglich eine unwirsche Antwort. Nein, der Rabbiner habe für uns keine Zeit. Der Rabbi selbst dackelte der Frau hinterher und gemeinsam fuhren beide in ihrem Auto auf und davon. Allerdings flüsterte der Rabbi vorher schnell, daß wir später wiederkommen sollen. Ohne, daß es die Frau bemerkte. Das nenne ich Mut!

Jeder, der Frau Sowieso keine Achtung zeugte, wurde automatisch von ihr zum persönlichen Feind ernannt. So wurden ein Chabad – Ehepaar und ich zu Personen non – grata. Eine Reaktion des Rabbiners gab es nicht, denn, wie er mir einmal persönlich sagte, wolle er Frau Sowieso nicht verärgern. Andere Gemeindemitglieder gingen soweit zu behaupten, daß er wohl auf das Geld und Auto von Frau Sowieso nicht verzichten wolle. Tja, Geld gab es von uns keines, das ist richtig.

Frau Sowieso transformierte zur uneingeschränkten Schaltzentrale im selbsternannten "Rabbinat". Sie organisierte alles und wer etwas gegen sie oder den Rabbi aussprach, der wurde zum Rabbinatsfeind Nummer Eins degradiert. Bleibt zu erwähnen, daß Sowieso zu dem Zeitpunkt keine Jüdin war.
Sowieso war es dann auch, die mir klarmachte, daß ich ihr gefälligst den Roten Teppich auszurollen habe, denn schließlich war sie es, welche die Gebetbücher (Sidurim und Machzorim) für die Synagoge kaufte. "Du hast mir gefälligst "Gut Yom Tov" zu sagen, denn schließlich hälst du ein von mir finanziertes Buch in der Hand". Tja, und das am zweiten Tag von Rosh HaShana. Reaktion des Rabbis: Keine.

Das Chabad – Ehepaar bekam ein Baby. Mazal Tov – ein Sohn. Gut für das Ehepaar und eine Katastrophe zugleich. Wer soll den Kleinen am achten Tag beschneiden. Der Rabbi wollte, wie konnte es auch anders sein. Das Ehepaar fiel fast in Ohnmacht, denn der Rabbi war kein Mohel (Beschneider). Naja, meinte Rabbilein, er hätte ja auch schon mal Hühner geschächtet und seine Söhne selbst beschnitten. Da mache doch das Chabad – Kind keinen Unterschied. Zu guter Letzt bot er an, seinen Schwager (auch kein professioneller Mohel) aus London einfliegen zu lassen, um das Kind beschneiden zu lassen. Wir amüsierten uns köstlich über soviel Frechheit. Wenn alles nicht so traurig wäre, hätte man geradezu lachen können. Am Ende organisierte die Münchener Gemeinde einen Mohel aus der Schweiz und die Feier fand in München statt.

Was uns damals nicht sofort auffiel, im Nachhinein aber Sinn macht, war, daß der Rabbi alles Erdenkliche daran setzte, fremde orthodoxe Rabbiner aus der Gemeinde fernzuhalten. Später erfuhren wir den Grund dafür, der da lautete, dass sein negativer Ruf schon durchgedrungen war.

Da wurde seinerseits die professionelle Kontrolle der Mikweh (Ritualbad) verweigert. In seiner Gemeinde hätte ein rabbinischer Kontrolleur nichts verloren. "L'tat c'est moi – Ich bin der King hier". Alleinherrscher war er jedoch nicht, denn es gab ja noch die goische Frau Sowieso.

Halachische Fehlschläge gab es ohne Ende. Um nur ein Beispiel zu nennen: An der Seder zu Rosh HaShana wurden die Minim doch glatt als unwichtig erklärt. Wider des Schulchan Aruch. Später erzählte ich einigen Halacha – Experten von diversen Entscheidungen und die fragten mich, ob ich denn da etwa in einer Reformgemeinde gewesen sei.

Mein Abgang war leise, denn monatelang hatte ich nichts mehr mit dem Geschehen zu tun gehabt. Einen Tag vor meiner Abreise stand der Rabbi vor unserer Tür und wünschte GUTE REISE. Frau Sowieso und er feierten sicher am Abend ausgiebig, denn endlich konnte nach Belieben geschaltet und gewaltet werden.

Nach zwei Jahren und fünf Monaten verließ ich im Sommer 2000 die Gemeinde.

Meine Freude, nach Israel zurückzukehren, war groß und ich genoß das allgegenwärtige relig. Judentum. Klagemauer, Bücher kaufen zu können (der Rabbi verweigerte mir auf meine Anfrage hin Bücher), koscheres Essen, was für ein Leben. Unbeschreiblich.

Die Verfahrensweise des Rabbis konnte ich vorerst nicht vergessen und so erzählte ich vielen Leute davon. Kopfschütteln und die Bemerkung "Jetzt bist du ja wieder hier" folgten. Durch eine Bekannte hörte jemand Offizielles von Yad Le'Achim von meinen Erzählungen über den Rabbi. Die Folge war, daß man noch abends gegen 23.00 Uhr den Oberrabbiner der israel. Siedlung, in welcher der Rabbi eigentlich wohnte, anrief. Der Oberrabbiner gab sich keinesfalls erstaunt, denn schon früher habe es Klagen über den Rabbi gegeben. Übrigens sei der Rabbi zum Judentum konvertiert und seine Frau habe den gleichen Status. Sein Vater sei Jude, die Mutter allerdings Reformkonvertitin.

Yad Le'Achim rief mich zurück und man fragte mich, ob veranlasst werden soll, seine Kinder sofort aus den relig. Schulen zu entfernen. Bei solchen Eltern gibt es bei den Haredim keinen Pardon. Ich lehnte mit der Begründung, daß die Kinder ja nichts für ihren Vater können, ab. Hoffentlich nutzen die Kinder ihre Chance im Leben.

Etwa zur gleichen Zeit traf ich auf einen Haredi (Ultra - Orthod.), der sich noch wenige Wochen zuvor in der kleinen deutschen Provinzgemeinde aufhielt. Ja, Frau Sowieso und das Ehepaar werden demnächst konvertieren. Zusätzlich nannte das Ehepaar einen hohen Geldbetrag, den der Rabbi zwecks Konversion zum Judentum verlangte.
Als hätte ich nie die Konversionsgeschäfte des Rabbi vorausgeahnt. Wieviele Male hatte ich ihn darauf angesprochen und gewarnt. Seine Reaktion war, daß alles, was er mache, koscher sei. Fragt sich nur, was man als koscher betrachtet. Sind halachische kriminelle Handlungen koscher ?

Rabbi aber wollte seinen Geldbeutel aufbessern und tat dies erfolgreich mit Vorträgen für christliche Vereinigungen. Dort nämlich zollte man ihm den Respekt, der ihm in der eigenen Gemeinde versagt blieb. Außer Frau Sowieso selbstverständlich.

Es sollte also ganz offiziell stattfinden; ein illegales privates Beit Din (rabbinisches Gericht) wollte Rabbis Kandidaten zum Judentum konvertieren. Zum Ärger der Familie aber platzten sämtliche Konversionstermine, da ein angeblicher Rabbiner aus Israel nie eintraf. Dritter im Bunde sollte der damalige Konstanzer Rabbiner sein. Vorgeschoben wurde die Begründung, daß es sich in Konstanz um ein offizielles vom Jerusalemer Oberrabbinat anerkanntes Beit Din handele. Falsch !!!

Auf meine persönliche Anfrage beim Oberrabbinat teilte man mir mit, daß es sich bei der Konstanzer Einrichtung nicht in dem Sinne um ein Beit Din handele. Lediglich haben die dortigen Rabbiner die Aufgabe die halachische Jüdischkeit der russischen Zuwanderer zu prüfen und sonst nichts. Das Oberrabbinat drehte durch bei dem Gedanken, daß dessen Name zu anderen illegalen Zwecken mißbraucht wurde.

Yad Le'Achim riet mir, eine offizielle Beschwerde beim Oberrabbinat einzulegen und so begann mein Weg durch die israelisch – orthodoxe Bürokratie.

Nach wenigen Tagen ging ich im Jerusalemer Oberrabbinat und dem damaligen Religionsministerium ein und aus. Besonders das Oberrabbinat nahm den Fall ausgesprochen ernst und man rief sogar jene Rabbiner – Schule an, an welcher der Rabbi sein Zertifikat mit Ach und Krach bestand. Anscheinend hatte man ihm es schließlich aus einem Anfall von Mitleid gegeben, was ein Fehler war.

Das konversionswillige Ehepaar hatte die Nase voll und ahnte nichts Gutes. So begab man sich nach Antwerpen, wo eine Beschwerde gegenüber dem Rabbi eingelegt wurde. Aber Antwerpen hilft in solchen Fällen nicht viel. Wo man sich auch hinwand, der Rabbi hatte schon einen Ruf weg und niemanden rissen die neuen Vorwürfe vom Hocker.

Nach einigen Tagen kostete ich es unendlich aus, den Rabbi anzurufen und ihn mit der Wahrheit zu konfrontieren. Meine ersten Worte lauteten dann auch:

"Ich kenne Deine (wir duzten uns) Vergangenheit".

Er machte auf unwissend und als er verstand, worauf ich anspielte, herrschte seinerseits eisiges Schweigen.

Seine einzige Rechtfertigung lautete: "Du hast keine Zeugen".

Da stelle man sich das vor. Er wußte, was auf ihn wartete, kannte sich aber halachisch so gut aus, daß er meinte, die Beweisführung gegen ihn reiche nicht aus. Das nenne ich kaltschäuzig und berechnend. Ein Hoch auf die soziale Seelsorge und wehe dem, der keine Zeugen mitbringt !!!

Von einem Mitglied der Europ. Rabbinerkonferenz erfuhr ich, daß diese den Rabbi offiziell zu einem Verhör nach München vorgeladen habe, er jedoch nicht erschienen war. Mittlerweile teilte die Jewish Agency mit, daß in einem gewissen bayerischen Raum gefälschte Giur – Zertifikate aufgetaucht seien. Wir veranlaßten, daß Zertifikate versehen mit dem Namen des Rabbis nicht zur Aliyah nach Israel berechtigen. Die Jewish Agency zeigte sich geschockt, meinte aber zugleich, daß alle in Deutschland genau wissen, was abgeht, aber niemand etwas unternimmt.

Verschiedene Stellen in Israel gaben an, daß wir ihnen unbedingt eine Kopie eines gefälschten Zertifikates zukommen lassen sollen. Aufgrunddessen könne dem Rabbi seine Rabbinerlizenz entzogen werden. Das Oberrabbinat und die Europ. Rabbinerkonferenz machten ungewohnten Druck. Die Jewish Agency teilte mir mit, daß ihnen ein solches Zertifikat vorliege, aber die Freigabe von einer Vorgesetzten genehmigt werden muß.

Stunden später hieß es, daß die Jewish Agency die Fälschung aus den folgenden Gründen nicht an uns weiterleitet:

1. Es sei nicht die Aufgabe der Jewish Agency, sich in deutsche Gemeindebelange einzumischen.

2. Der Fall könnte theoretisch Antisemitismus verursachen.

3. Insgesamt sei der Fall für die Jewish Agency zu heiß.

Die Entscheidung war gleichzeitig das Aus für eine Beweisführung und ein Vorteil für den Rabbi. Im Endeffekt hatte er trotz kriminellem Verhalten gesiegt.

In Jerusalem sowie in Bnei Brak war man entsetzt. Halachisch gesehen liegt der Fall so, daß wenn kein Beit Din (rabbinisches Gericht) über den Rabbi richtet, er einmal von G – tt persönlich zur Rechenschaft gezogen wird. So in etwas lautete auch der Trost, den mir die Dame eines relig. Institutes in Bnei Brak aussprach.

Wie es weiterging ?

Der Rabbi siegt weiter und hält heute eine höhere Stellung als damals vor sechs Jahren inne. Allerdings nicht aufgrund seines Wissens, sondern vielmehr wegen hochrangiger Beziehungen.
G – tt ? Wen interessiert das, wenn jemand bei hochrangigen Politikern eingeladen ist ? Und die Kasse stimmt ja auch.


Ich habe in meinem kurzen Bericht nicht alle Einzelheiten erwähnt und werde dies vielleicht einmal an anderer Stelle tun, denn viele Leuten haben mich dazu ermuntert.

Vermissen tue ich den Rabbi und die Gemeinde gewiss nicht, doch frage ich mich bis heute, wie die jüdischen Gemeindemitglieder und Vorstände in Deutschland so blind sein können. Da wird teilweise noch nicht einmal ein Rabbinerzertifikat verlangt und daß der Rabbi konvertiert war und seine reformkonvertierte Mutter in der koscheren Gemeindeküche ein und ausging war allen gänzlich unbekannt. Wer jetzt auf die grosse Teshuva hofft, wartet vergebens. Der Rabbicharakter ist nach wie vor der alte geblieben.

Und was macht Frau Sowieso ? Sie konvertierte und darf sich jetzt Gemeindevorsitzende nennen. Herzlichen Glückwunsch dazu.

Wie weit kann es eigentlich zu solch einem "Goal Nefesh" in deutschen Gemeinden kommen ?

Eines habe ich aus dem ganzen Theater gelernt: Falls ich einmal auf Besuch in eine dt. Gemeinde kommen sollte, werde ich mich sehr eingehend über den dortigen Rabbiner erkundigen, um jeglichen Überraschungen vorzubeugen.

Und deutsche Gemeinden sollten alles daran setzen herauszufinden, mit wem genau sie sich abgeben.

Kommentare:

  1. Anonym8:27 PM

    Wahnsinnige GEschichte! Kein Wunder, daß mein Chabad-Rabbiner besser findet, daß ich die Giyur in einem anderen Land mache, und nicht in Deutschland. So eine Geschichte erstärkt meinen Wunsch, daß es so wird. Ich hatte in den Jahren teilweise in der Presse gelesen, daß es gewisse "Unstimmigkeiten" mit Giyurim aus Deutschland gibt. Schade auch für die echten Gerim, die es bei einem anerkannten Beth Din in Deutschland gemacht haben !! J.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Zu den heutigen orthod. Konversionskursen kann ich nichts sagen und zu der Zeit als das Verfahren gegen den Rabbi lief (im Mai 2001) wurde ich nur nebenbei mit dt. Konversionskursen konfrontiert.

    Der damalige zweite Stellvertreter der Eurpaeischen Rabbinerkonferenz jedenfalls pochte darauf, dass nur eine Abordnung von der Konferenz Leute in D konvertieren darf.

    Wie das heute alles ist, weiss ich absolut nicht. Konversion ist immer ein schwieriges Thema und selbst in Israel steigt kaum noch jemand durch.

    Dass, was ich damals erreichte war, dass die illegalen Konversionen seitens des Rabbis anscheinend stoppten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür treibt er jetzt im Gegenteil sein Unwesen: Er meldet Giorim nicht bei der ORD zum Beit Din an, sondern zu einem Beit Din in Frankfurt, das angeblich auch mit dem Oberrabbinat in Jerusalem zusammenarbeitet. Er begleitet seine Leute bis vor den letzten Termin und lässt sie dann - quasi mit einem Fuß in der Mikve - einfach sitzen! Ohne Erklärung, ohne Entschuldigung! Und wenn man den Vorstand einschaltet, droht Rabbilein einem ganz offen!

      Den Leuten bleibt nichts anderes übrig, als sich direkt an die ORD zu wenden. Die kümmert sich zwar darum, aber das ist dann ein neues Verfahren mit neuen Gebühren. Aus Sicht der ORD zu Recht, aber die zuerst bezahlten Gebühren sind futsch!

      Löschen
    2. B"H

      Und wieviel Geld zahlt Ihr an Wurmser ? Laesst sich das jemand quittieren und beschwert sich als "Sitzengebliebener" wenigstens bei der Orthodoxen Rabbinerkonferenz ?

      Nur so kann doch die ORD ein Verfahren gegen Wurmser einleiten. Solange sich niemand aufbaeumt und den Mund aufmacht, wird Wurmser seine Spielchen weitertreiben.

      Droht Ihm doch im Gegenzug mit dem Finanzamt, denn wenn Ihr etwas zahlt, so wandert dies garantier in seine eigene Tasche.:-)

      Ich verstehe ja, dass die Konversionswilligen Angst haben und verunsichert sind, doch auf Wurmsers krummer Tour sitzt niemals jemand ernsthaft im Judentum. Wendet Euch daher lieber gleich an die Rabbinerkonferenz.

      Löschen
    3. Anonym5:36 PM

      Die ORD ist informiert, sie kann aber ohne Beweise auch nichts dagegen tun. Immerhin hat sie mir nach der Sache mit Wurmser und Frankfurt zu einem kosheren Giur unter Beteiligung des Oberrabbinats in Jerusalem verholfen.

      Löschen
    4. B"H

      Heisst dass, dass Wurmser immer noch seine illegalen Finger im Giur Business hat?

      Soweit ich weiss, darf lediglich die ORD orthodoxe Konversionen ausfuehren und niemand sonst.

      Löschen
  3. Anonym11:30 AM

    Aber die "Frau Sowieso" ist doch konvertiert. Unter diesem Rabbiner? Dann ist der Gijur doch nicht gültig!

    Ich kann auch nur empfehlen, im Ausland zu konvertieren. Oder unter dem Rabbiner von München, der mit dem Bet Din London zusammenarbeitet. Alles andere scheint mir zu riskant für die Kandidaten.

    AntwortenLöschen
  4. @Schoschana

    Als Fr. Sowieso konvertierte, ich glaube es war im Januar 2002, da war ich schon nicht mehr in Deutschland.
    Angeblich soll sie bei jemandem in Israel konvertiert sein. Bei wem, wie und ob es anerkannt ist, weiss ich nicht.

    Ich hoerte nur, dass, nachdem sie in die Gemeinde zureckkam, sie sofort Forderungen auf hoehere Poestchen stellte.

    Jeder sollte wirklich sehen, im Ausland zu konvertieren, damit er hinterher bei seiner Einreise nach Israel keine boesen Ueberraschungen erlebt. Und wer 10.000 Euro oder mehr zahlen soll, der ziehe sich ganz schnell von einem Rabbi zurueck.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym9:27 PM

    Also ich bin auf ganzer Linie geschockt, über diese Machenschaften von besagtem Rabbiner... Mir tun aber vor allem die Menschen leid die mit dem Wunsch einer Konversion zu ihm kamen und anscheinend aus Naivität darauf eingingen soviel Geld zu zahlen und später erfahren mussten das es sich nicht einmal ausgezahlt hat.
    Es gibt, finde ich, nichts schlimmeres als Unschuldige da über den Tisch zu ziehen oder überhaupt Geld für eine Gijur zu verlangen!!!
    Ich hoffe nur das sich dieser Rabbiner bald seiner Taten bewusst wird und sich zumindest zur Ruhe setzt und nicht noch mehr anrichtet... Und was diese Frau Sowieso angeht... bin ich einfach nur sprachlos!

    xX

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    @Mina

    Ich machte damals noch eine viel schlimmere Erfahrung:
    Naemlich das sich in Deutschland niemand fuer den Fall interessierte. Von anderen orthod. Rabbinern, denen die Angelegenheit mehr als bekannt sein duerfte, kam keine Reaktion. Es war ihnen wohl zu peinlich, das an die grosse Glocke zu haengen und man schwieg lieber.

    Israel. Stellen waren sprachlos, koennen sich jedoch in dt. Angelegenheiten nicht einmischen.

    Zwischenzeitlich hat besagter Rabbiner seinen Job gewechselt, was ein Neuanfang haette sein koennen.
    Dem war aber nicht so, denn auch in seiner neuen Gemeinde ist er negativ aufgefallen und es kam zum Eklat. Nur durch Beziehungen ist er in den Job zurueckgekehrt.

    Konvertiten sollten aus solchen Faellen lernen, denn es ist leider nicht unueblich, dass sich kriminelle Rabbiner im Konversionsgeschaeft herumtreiben. Dem Oberrabbinat in Jerusalem liegen lange Namenslisten vor.

    Was Frau Sowieso betrifft, kann ich keine neuen Aussagen machen. Aber ich nehme an, dass sich nicht allzu viel veraendert hat.

    Im Gegensatz zu anderen Laendern koennen dt. orthod. Rabbiner mit zuviel Willkuer handeln und keiner tut etwas dagegen.

    AntwortenLöschen
  7. Anonym9:55 AM

    Shalom Miriam,
    in Deutschland ist es allgemein üblich, das die Rabbiner HOHE Geldbeträge von den Konvertiten erhalten wollen.
    Ganz pragmatisch gesagt:
    wenn du deine Prüfung ablegst und bestehst, hinterher aber nicht die 10.000 € auf den Tisch legen kannst, bekommst du deinen Schein nicht.
    Und bitte, welche Bank gibt einem einen Kredit, damit man konvertieren kann??
    Also bleibt e hier bestimmten Menschen vorbehalten, die binnen 2 Monaten konvertieren können, damit das Kind noch jüdisch geboren wird.

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Die 10.000 Euro waren nur ein sehr geringes Beispiel. Ich hoerte von Faellen, in denen Rabbis, laut israel. Presse, 20.000 Dollar und aufwaerts abkassieren wollten.

    Als besagter Rabbi (in meinem Text) von der Family Geld verlangte, so waren dies damals 20.000 DM aufwaerts pro Person. Und es handelte sich um drei Personen.

    Wenn Ihr soviel zahlt, seid Ihr selber schuld. In Israel kostet es nichts. Das einzige, fuer das man hier zahlt, ist die Eroeffnung einer Akte beim Oberrabbinat und da bin ich nicht auf dem neuesten Stand mit der Summe. Vielleicht 200 Euro, mehr oder weniger.
    Die Ausstellung einer Giur - Urkunde kostet ebenso, haelt sich aber in Grenzen. ca. um die 100 Euro. Dieser Betrag ist vom Oberrabbinat festgelegt.

    Ich wuerde niemals irgendwelche 10.000 Euro auf einen Tisch legen. Fuer was ? Fuer einen Schein ?
    Da taete ich mich eher an hoehrer Stelle erkundigen, ob das denn rechtens sei.

    Leider trauen sich die Konvertiten nie etwas zu und kuschen lieber, um nicht aufzufallen und den Schein zu erhalten. Keiner macht den Mund auf und das ist das Problem. Solange alle brav zahlen und die Klappe halten, werden diverse Rabbis auch weiterhin steuerfrei abzocken.

    Und wer sagt Euch, dass der Schein hinterher ueberall anerkannt ist ? Wie erkundigt Ihr Euch da vorher ?
    Denkt Ihr daran ?

    Konvertiten in Israel sind da besser drauf, denn die wissen genau, was abgeht.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym4:29 PM

    Ich habe mich an verschiedenen Stellen erkundigt, und kann die Aussage von "Anonymus" nicht bestätigen. Sowohl Leute, die über das Münchener Rabbinat als auch Leute, die über das ORD konvertiert sind, haben lediglich die Kosten für die Mikwe übernommen und eine Spende gemacht. Von gar mehrstelligen Summen oder Beträgen wie die hier genannten in schwindelerregenden Höhen war niemals die Rede.
    Ohne in Abrede stellen zu wollen, dass es auch unter Rabbiner "schwarze Schafe" geben mag, fürchte ich ein wenig, daß hier zu sehr die negative Seite betont wird, die doch die Ausnahme zu sein scheint.
    Wenn mehr als 12 Befragte ohne diese Problematik übergetreten sind, dann scheint es ja doch recht "koscher" zuzugehen in Deutschland.
    Ich denke, man sollte das Bild von "deutschen" Übertrittspraktiken nicht so schwarz malen, wie es hier geschehen ist.

    AntwortenLöschen
  10. B"H

    @Schoschana
    Es waere gut, wenn alle Giurwilligen sich so eingehend informieren wuerden, wie Du das getan hast. Dies taete vielen Leuten eine Menge Aerger ersparen und Vorurteile erst gar nicht aufkommen lassen.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym5:46 PM

    Beim Müncher Beth Din muss man 1023 Euro für insgesamt alles bezahlen, vorher bekommt man die Giururkunde nicht ausgehändigt. Der Preis hängt damit zusammen, dass die Rabbiner aus London, Paris, Jerusalem angereisen müsse. Von 10 000 Euro habe ich noch nie etwas gehört und das ist sicherlich nicht die Regel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der ORD zahlst Du EUR 1.000 und das ist ein Unkostenbeitrag, weil zwei Rabbiner vom Oberrabbinat eingeflogen werden. Aber den Betrag kannst Du in Raten zahlen, und der Erhalt Deiner Urkunde hängt NICHT davon ab!

      Löschen
    2. B"H

      1000 Euro sind eine Menge Geld ! In Israel koennte sich das niemand leisten zu zahlen.

      Erhaltet Ihr eine Quittung bei Bezahlung ? Das taete mich interessieren, denn vor einigen Jahren hoerte ich aus Wien ganz andere Stories.

      Es ist grauenhaft, wie sich in Deutschland das Konversionsverfahren zur wahren Abzocke entwickelt hat.

      Löschen
  12. B"H

    @Yael

    Fuer mich persoenlich klingen selbst 1023 Euro ganz schoen happig.

    Deckt das Geld die Unkosten der Rabbiner oder bezieht es sich nur auf die Ausstellung der Urkunde ?

    Wenn also eine ganze Gruppe konvertiert und jeder 1023 Euro zahlt, dann uebersteigt die Summe um ein Wesentliches die Unkosten der Rabbis.

    AntwortenLöschen
  13. Anonym3:23 PM

    Ups, meinen Kommentar zweimal zu posten war nicht beabsichtigt, aber mir war nicht klar, dass der erste richtig abgeschickt wurde.

    "Deckt das Geld die Unkosten der Rabbiner oder bezieht es sich nur auf die Ausstellung der Urkunde ?"

    Es bezieht sich auf die ganze Prozedur des Giurs. Man bezahlt es, wenn man der Giur abgeschlossen ist, vorher bekommt man seine Giururkunde nicht. Man ist dann zwar schon jüdisch, hat aber keine Papiere.
    Aber wenn man vorher den Giur beispielweise abbricht, bezahlt man nichts. Es ist auch egal, wie oft man zum Beth Din hingeht, einmal oder dreimal, der Preis ist der gleiche. Es ist zwar jetzt schon fast 6 Jahre her, aber ich denke nicht, dass sich bezüglich der Kosten irgendetwas geändert hat.
    Bei der ORD dürften sich die Kosten auf das etwas gleiche belaufen.

    AntwortenLöschen
  14. B"H

    Nicht mehr ganz so aktuelles Update:

    Seit fast zwei Jahren ist Frau Sowieso nicht mehr Vorsitzende der Gemeinde Fuerth !

    AntwortenLöschen