Dienstag, August 03, 2010

Immer mehr Chabad Häuser werden von Meschichistim geleitet

B"H


Ein neues CHABAD HOUSE in Trumpeldor Street / Tel Aviv und was sehe ich auf den ersten Blick ? Die Meschichisten (jene Chabadnikim, die meinen, der letzte Rebbe Menachem Mendel Schneerson sei der Meschiach) haben das Sagen ! Immer mehr Chabad Häuser werden von Meschichistim geleitet und ich bin einmal gespannt, was das neue Chabad House in Jerusalem bringen wird.
Ein bestimmter Stadtteil erhält ein Neues davon und ich werde über dessen Aufbau etwas berichten.





Photos: Miriam Woelke

Kommentare:

  1. Shalom,

    ein Freund von mir ist Chabadnik und ich habe hier auch sehr viele Chabad-Bücher, deshalb weiss ich das auch einigermassen einzuschätzen.
    Er fährt zum Gimmel Tammuz immer nach New York und betet natürlich auch am Ohel und in 770. In 770 steht GROSS und BREIT "יחי אדוננו מורנו ורבינו מלך המשיח "

    Wenn man nicht für einen Meshichisti gehalten werden will, dann sollte man da nicht beten, zumal nach jedem Gebet "Yechi" gesagt wird, das gehört da dazu.

    Chabad studiert nur Chabad und traut nur Chabad, deshalb ist die ganze Angelegenheit sehr seltsam.

    Ich halte erstmal jeden Chabadnik für einen Meshichisten, bis ich vom Gegenteil überzeugt bin.

    Das wirklich Interesante ist, das diese Leute glauben das der Rebbe alle Prophezeiungen erfüllt hat die der Mashiach erfüllen muss, einschliesslich des Aufbau des Tempels!

    Versuch doch mal was über die Haredi Zilberman oder Dor Daim rauszubekommen, das wäre doch mal was was viele nicht so kennen.

    Sei gesund!

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Ich denke schon, dass man am Grab des letzten Rebben beten kann. Das tun viele und die sind keineswegs Meshichisten. Das "Yechi" sollte man allerdings nicht unbedingt verwenden.:-)

    Chabad studiert nur Chabad und traut nur Chabad, deshalb ist die ganze Angelegenheit sehr seltsam.

    Das ist leider richtig !

    Dass der Rebbe ALLE Prophezeihungen erfuellt hat, habe ich noch von keinem Chabadnik vernommen. Wie denn auch, wenn man auf die Meshiach - Bedingungen des Talmud Sanhedrin schaut.

    Ich stecke stets voll in der Schreibarbeit und weiss gar nicht, was ich zuerst veroeffentlichen soll. Chabad hat Abspaltungen. Dazu zaehlen die MALACHIM aus New York und darueber werde ich als naechstes berichten. Eine interessante Angelegenheit, von welcher die neutigen Neu - Chabadnikim absolut keine Ahnung haben.

    AntwortenLöschen
  3. Shalom,

    ich bin dagegen an Gräbern zu beten, ich halte es da mit dem GRA.

    Am "Ohel" an sich wird kein "Yechi" gesagt, dafür umso mehr in 770.
    Wo ist da noch der entscheidende Unterschied zu Notzrut? Meshichisten glauben das der tote Rebbe der Mashiach ist.
    Ein Chabad-Rav hat sogar mal ein Bild rausgegeben unter dem "E-lokim" stand!

    Richtig, Hardcore-Chabadniks glauben das der Rebbe ALLE Prophezeiungen erfüllt hat, einige im spirituellen Sinn.
    Der Aufbau des Tempels ist das Chabad-Haus 770, eben auf der Gegenseite zu Jerusalem!

    Das widerspricht allem was wir aus Shas und Mishneh Torah wissen.

    "Eine interessante Angelegenheit, von welcher die neutigen Neu - Chabadnikim absolut keine Ahnung haben."

    Selbsternannte Neu-Chabadniks wissen kaum was, die finden nur eben die Atmosphäre toll. Zum wirklichen Chabad-Kern kommt man nur auf zweierlei Art, durch Geburt oder durch Heirat.

    Von Chabad kann man allerdings sehr gut Kiruv lernen, allerdings muss Kiruv wesentlich intensiver sein als das was Chabad tut.

    Kol Tuv

    Joshua

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Von mir aus soll es jeder so halten wie er will.:-)))

    Durch Heirat kommt man nur dann an den Chabad Kern, wenn man in Chabad hineingeboren worden ist und die Vorfahren schon mehrere Generationen Chabad waren.
    Als Neu - Chabadnik kommt man niemals an den eigentlichen Kern heran. Da ist Chabad, trotz aller Offenheit, nicht anders als andere Haredim (oder Nationalrelig.) auch.

    AntwortenLöschen