Samstag, Mai 12, 2012

Schavuot und danach ...

 
 Photo: Miriam Woelke
B"H 

Am Abend des 26. Mai, gleich nach Schabbatausklang, beginnt SCHAVUOT (das Wochenfest). Der Tag, an dem die Juden am Berg Sinai von G – tt die Thora erhielten. In der Diaspora wird SCHAVUOT gewöhnlich, bis auf einige interne Ausnahmen, wo die Gemeinden anderweitigen Bräuchen folgen, zwei Tage lang gefeiert. In diesem Jahr also am Sonntag, dem 27. Mai und am Montag, dem 28. Mai. In Israel hingegen wird das Fest nur einen Tag lang, nämlich am 27. Mai, gefeiert. 

Meine Zeit in Tel Aviv endet und ich werde zum 1. Juni wieder nach Jerusalem zurückziehen. Warum weiss ich selbst nicht so genau, aber irgendwie hat sich alles so ergeben. Noch dazu, weil ein Freund von mir umzieht und ich ggf. dessen alte Wohnung übernehmen kann. Falls nicht, so suche ich halt etwas anderes. Irgendwas wird sich finden. 

Schavuot verbringe ich in der Hauptstadt und danach die restlichen Maitage in Tel Aviv. Umziehen ist immer nervig. Vor allem dann, wenn es in eine andere Stadt geht. 

Bevor ich in den kommenden Tagen zum Thema SCHAVUOT komme, vorab eine kleine Ankündigung: Ab Juni gibt es auf meinen Blogs wieder viele spezielle Artikel zu unterschiedlichen Themen zu lesen. Technisch habe ich einiges investiert und "aufgerüstet", da ich Interviews plane, die ich auch auf Video aufnehmen und in die Blogs stellen will. Interviews mit ganz unterschiedlichen Personen und nicht nur mit relig. Juden. Zudem werden die Photos höhere Bildqualitäten erreichen. 

Momentan befinde ich mich noch in der Lernphase, denn mit all der Technik umzugehen dauert seine Zeit.:-)

Kommentare:

  1. Oh, auf deine Interviews auf Video bin ich schon gespannt - das wird sicher interessant. Dann schon einmal viel Erfolg mit der Technik! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Mit der Technik ist das gar nicht mal so einfach und hoffentlich gehen die ersten Videos nicht in die Hose.:-))) Aber mit der Zeit kann es ja nur besser werden.

    AntwortenLöschen