Mittwoch, November 24, 2010

"Chaim Amsellem" - Das Enfant Terrible bei SHASS

B"H




Photo: Knesset




Nicht nur Netanyahus LIKUD - Partei ist mit Rebellen gegen den eigenen Vorsitzenden (Netanyahu) gespickt; auch bei der sephardisch - haredischen (ultra - orthodoxen) SHASS Partei knallt es dieser Tage gewaltig im Gebälk.
SHASS sitzt in der derzeitigen Regierung und der Parteivorsitzende Eli Yishai fungiert als Innenminister. Das geistige SHASS Oberhaupt ist jedoch der ehemalige sephardische Oberrabbiner Rabbi Ovadiah Yosef.

Über die letzten zwei Monate hinweg stellte sich einer der Knessetabgeordneten von SHASS,  Chaim Amsellem , immer wieder quer, denn er vertritt in einigen Angelegenheiten eine liberalere Meinung. Unter anderem gehört dazu, dass Haredim, die nicht den ganzen Tag Thora lernen, arbeiten gehen sollen. "Haredim, die herumhängen und nur auf ihre Stütze warten, sollen sich gefälligst einen Job suchen. Ausserdem sollen Haredim (Ultra - Orthodoxe) eine bessere Schulbildung erhalten, damit sie nicht zu Dummies werden".

SHASS Mitglieder berichteten, dass Rabbi Ovadiah Yosef geweint haben soll als er Amsellems abtrünnige Rede im Radio hoerte. Konkurrent Eli Yishai will Amsellem gleich ganz loswerden und fordert dessen Rückzug aus der Knesset. Chaim Amsellem aber denkt gar nicht daran. Entweder will er seine eigene Partei gründen oder er schliesst sich einer anderweitigen relig. Partei an. Angebote dazu gibt es genug. Unter anderem von den Nationalreligiösen.


Ich muss ehrlich zugeben, dass Amsellem nicht unrecht hat. Seine Interviews verfolgte ich in letzter Zeit auf einigen haredischen Radiosendern und er sprach ziemlich gut und auf die Realität bezogen. SHASS will ihn schassen, doch so leicht lässt sich Amsellem nicht abwimmeln.


Mehr zum SHASS Skandal in  HAARETZ !

Kommentare:

  1. Nun aber überraschst du mich etwas. Eigentlich habe ich nur darauf gewartet, dass du über ihn herziehen wirst, zumal du einen seiner großen Unterstützer, nämlich Rabbiner Benny Lau, sowieso schon als einen Nichtjuden diffamiert hast. Nur konsequent wäre es da gewesen, wenn du den Rabbiner Chaim Amsellem auch noch gleich in deinen Sack von eingebildeten Juden gestopft hättest. Wie dem auch sei, manchmal denken die Leute vernünftiger als man glaubt.

    Rabbiner Chaim Amsellem wünsche ich viel Kraft. Das ist ein Rabbiner, der offensichtlich noch nicht das eigenständige Denken aufgegeben hat und nicht am Rockzipfel von Elyashiv und Co. GmbH hängt. Er und nicht der Patron Ovadia Yossef verhilft der Krone zu ihrem alten Glanz.

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Dein Kommentar zeugt von absolutem Unwissen. Du kennst weder die Leute, noch die Positionen, noch die Connections. Mich einbezogen.

    Damit tue ich Deinen Kommentar als absoluten Schwachsinn ab.

    AntwortenLöschen
  3. Mir scbeint Michaels Kommentar nicht schwachsinnig.

    Die Antwort darauf hingegen scheint mir etwas unhöflich.

    Falls es nicht den Tatsachen entspricht, dass Rabbiner Benny Lau als nichtjüdisch diffamiert wurde, so kann man auch sachlich auf diesen Sachverhalt hinweisen, ohne Wörter wie "Schwachsinn" zu benützen.

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    In dem Artikel, den ich schrieb, geht es um CHAIM AMSALLEM und um keinen Benny Lau. Und in Bezug auf den Artikel war der Kommentar schwachsinnig und voller Hass gegen Haredim.

    Zweitens stammt die Behauptung, Lau voraussichtlich kein Jude nicht von mir, sondern aus diversen israel. Presseberichten.

    Wenn jemand einen Kommentar abgibt, dann zu AMSALLEM !
    Weitere Kommentare, die vom Thema abweichen, werden geloescht.

    AntwortenLöschen
  5. "Und in Bezug auf den Artikel war der Kommentar schwachsinnig und voller Hass gegen Haredim."

    Bezieht sich das jetzt auf Michaels Kommentar in diesem Faden?

    Hier kann ich nämlich weder Schwachsinn, noch Hass auf Chareidim erkennen.

    ER hat auch eindeutig einen Bezug zu Rav Amsellem, denn er schreibt ja:

    "Rabbiner Chaim Amsellem wünsche ich viel Kraft. Das ist ein Rabbiner, der offensichtlich noch nicht das eigenständige Denken aufgegeben hat und nicht am Rockzipfel von Elyashiv und Co. GmbH hängt. Er und nicht der Patron Ovadia Yossef verhilft der Krone zu ihrem alten Glanz."

    Ich finde, das ist durch aus von gesundem Menschenverstand geprägt und eine Meinung, die man durchaus vertreten kann.

    Abgesehen davon scheint sie von deiner Meinung gar nicht weit entfernt zu sein...

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    "Offensichtlich ?"

    Weisst Du genau, was Amsallem fuer Verbindungen hat und was sein Ziel ist ?

    Nur weil er ab und an seine eigenen Meinungen hat, ist er noch lange nicht gegen Rabbi Eliyashiv und andere. Kennst Du seine anderen Ansichten zu anderweitigen Themen ? Denn dann wuerdest Du ihn ploetzlich nicht so moegen.:-))))

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiss über RAb Amsallem fast nichts und habe auch praktisch keine Meinung zu ihm.

    Ich habe nur mitgekriegt, dass die Rabbiner ihn ausbuhen, weil er gesagt hat, dass die Leute nicht im Kollel herumsitzen sollen, wenn sie dafür nicht begabt sind, sondern lieber arbeiten gehen sollen und das die Sefardische Tradition eigentlich auf ehrlich sein, arbeiten und dazu etwas lernen abzielt und nicht primär auf "ausschliesslich lernen um jeden Preis".

    Das scheint mir von gesundem Menschenverstand geprägt.

    Der Teil mit "offensichtlich" war ein zitat aus Michaels Kommentar, wie dir sicher nicht entgangen ist, das du diesen sicher auch aufmerksam gelesen hast...

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Bei dem Ausdruck "die Rabbiner" muss man immer sehr vorsichtig sein, denn es bestehen in Israel recht komplizierte Verflechtungen bei "Who is Who" und wer ist oeffentlich oder hinter den Kulissen mit wem liiert.

    Bisher wird Amsallem nur von einem so richtig ausgebuht und der ist kein Rabbiner !

    AntwortenLöschen
  9. Soviel ich mitgekriegt habe, hetzt Ovadiah Yosef massiv gegen ihn.

    Wenn du den ehemaligen Sefardischen Oberrabbiner nicht als Rabbiner bezeichnen willst, ist das natürlich deine Sache. Ich hätte ihn jetzt schon in die Kategorie "Rabbiner" eingeteilt.

    AntwortenLöschen
  10. B"H

    Die Hetzerei kommt vom SHASS Knessetabgeordneten Eli Yishai, der da die Worte von Rabbi Yosef wiedergeben soll. Ob und was Rabbi Yosef tatsaechlich sagte und inwieweit er von Eli Yishai beeinflusst, weiss kein Mensch und diesbezueglich wird nicht spekuliert. Ferner ist das Thema momentan voellig aus den hiesigen Medien gerutscht.

    AntwortenLöschen
  11. http://www.terredisrael.com/wordpress/?p=27568

    hier ist z.B. eine interessante Diskussion, wo sich vor allem Amsallem-Anhänger äussern.

    Wir lernen dort unter anderem, dass der grösste Verrat, den man als Sefardi begehen kann ist, am Freitag Abend regelmässig gefillte Fish zu essen...

    AntwortenLöschen
  12. B"H

    Somit kenne ich dann mehrere Verraeter.:-))))

    Das Schlimmste, was ein SHASS Abgeordneter tun kann, ist sich ueber Shlomo ben Izri (im Knast einsitzend) aufzuregen und der Justiz Recht zu geben.:-)))

    Amsallem weiss viele sephardische Haredim hinter sich, denn die wollen arbeiten. SHASS jedoch hat angst um die Waehlerschaft, wenn Amsallem da "Arbeit fuer Haredim" fordert.

    AntwortenLöschen
  13. Hatte nicht Eli Ishai auch mal was mit der Justiz? Bestechung oder so?

    AntwortenLöschen
  14. B"H

    Das war sein Vorgaenger, der Ex - SHASS - Vorsitzende Aryeh Deri.
    Er sass in Ramle eine Haftstrafe ab, wollte dann wieder zu SHASS, doch wurde von Eli Yishai geblockt, der da bei Rabbi Ovadiah Yosef gegen Deri hetzte. Ueberhaupt war Aryeh Deri den Beiden wohl zu maechtig geworden.

    Da ein Gesetz besagt, dass eine bestimmte Frist zwischen der Verbuessung einer Haftstrafe und der Neubewerbung fuer ein oeffentliches Amt vergangen sein muessen, kann Deri eben gar nichts machen und muss warten. Erst in einigen Jahren darf er sich fuer ein oeffentliches Amt neu bewerben.

    AntwortenLöschen
  15. Okay, zu Benny Lau darf ich hier nichts schreiben. Rabbiner Ovadia Yossef hat seine Qualitäten bewiesen als er sich in den 80ern aus der Abhängigkeit der aschkenasischen Charedim befreit hat. Das liegt nun einige Jahre zurück, und er ist alt geworden. Ich schätze Rabbiner Amsellem, weil er nicht, wie viele andere vor ihm und neben ihm, einen auf Onkel Tom macht. In diesem Sinne setzt er den Weg fort, den einst Rabbiner Yossef begonnen hat. Andere sind irgendwo auf dem Weg steckengeblieben oder aber sitzen viel lieber wieder am Tisch mit dem gefillten Fisch. Wem's schmeckt.

    AntwortenLöschen
  16. B"H

    Ich bleibe skeptisch bei dem, was Amsallem erreichen will. Zur Zeit schwank er noch zwischen eigener Partei oder den Umzug in eine andere.

    AntwortenLöschen