Mittwoch, Juli 13, 2011

Frühere Welten



B”H

In mehreren kabbalistischen Texten ist die Rede von “G – tt erschuf zuvor mehrere andere Welten, bevor Er sich letztendlich entschied, die unsere beizubehalten"

Eine Theorie besagt, dass G – tt zuvor eine Welt erschuf, welche komplett auf dem Prinzip Seines “Gerichts – DIN” besteht. Bedeutet, dass sobald ein Mensch ein Vergehen begeht, er tot umfällt oder auf der Stelle anderweitig bestraft wird. 

Eine andere Welt wurde ausschliesslich auf dem Prinzip der “Güte – CHESED” basierend erschaffen. Bedeutet, dass G – tt alle Menschen mit Güte richtet und nicht mit Strenge. Dass beide Welten nicht funktionieren konnten, dürfte sich von selbst verstehen. 

Die jüdische Kabbalah lehrt das Konzept, der PARTZUFIM. Ein Konzept, das vom mittelalterlichen Kabbalisten Rabbi Yitzchak Luria (1534 – 1572) entwickelt worden ist. Auf leicht verständlichem Wege erklärt bedeutet PARTZUFIM, dass zwei Sefirot (Charakterzüge G – ttes) gemeinsam agieren und miteinander vernetzt sind. In diesem Fall die Güte und das Gericht. Mit Güte darf gerichtet werden, doch muss immer ein wenig Strenge ins Urteil miteinfliessen. Nicht zu streng und brutal, aber mit einem Quentchen Güte. Andererseits nicht zu viel Güte, damit Raum für eine Bestrafung bleibt. 

Nach mehrere Versuchen wurde also unsere Welt erschaffen. Mit Güte und Gericht zugleich. Allerdings muss niemand davon ausgehen, dass es die vorherigen Welten realistisch gab bzw. sie real existierten. Es kann sein, dass sie lediglich in G – ttes Gedanken Bestand hatten, Er aber die Idee wieder verwarf. Andererseits gibt es Kommentare dazu, dass diese Welten wirklich existierten und es dementsprechend Lebewesen gab. 

Der berühmte Rabbiner Naftali Zvi Yehudah Berlin (genannt: Der NETZIV) war der Ansicht, dass Fossilien sowie Dinosaurier die Überreste aus früheren Welten waren. 

Wie der NETZIV seine Theorie definierte, muss ich erst noch herausfinden, denn es ist eigentlich bekannt, dass die Dinosaurier etwas versteckt in der Geschichte des Erschaffungsprozesses erwähnt sind, wenn von großen Tieren die Rede ist. 


Link:

Darwin und Dinosaurier im Judentum

Kommentare:

  1. Ein Kommentar von MOSHE auf meinem englischen Blog zum selben Artikel:


    B'H

    The destruction of previous worlds is one of the reasons why we discovered some fossils predating 5771 years. Our history as children of Adam began 5771 years ago, while there probably were other species before that, but not called "human". There are some therories like that in some Sifrei Kabbalah. What is interesting is that scientists say that strictly speaking, what we call "human" (homo-sapiens) began when men learned how to speak and write. And guess what? Thay say that it was between 5700 and 6000 years ago. And we all know that Adam was created 5771 year ago. This was when the History of "Humans" began.

    AntwortenLöschen
  2. nice try, aber, öhm, nein, das stimmt nicht ganz.

    Die Wissenschaft geht davon aus, dass der Homo sapiens vor 100'000 bis 200'000 Jahren begann, sich in Afrika auszubreiten, und vor 60'000 bis 70'000 Jahren im Rest der Welt.

    Vor 5771 Jahren gab es schon die Hochkultur der Sumerer. Das ist nicht der Anfang des Homo Sapiens.

    AntwortenLöschen
  3. B"H

    Unter den Homo Sapiens oder Neandertalern versteht man jene Lebewesen, die zwar vor Adam gelebt haben, doch nicht direkt als Menschen betrachtet werden. Der Beginn der Menschheit, wie wir sie heute kennen, begann mit Adam. Die Kabbalah nennt da als Beispiel die menschliche Seele, welche bei den Homo Sapiens noch nicht vorhanden war.

    AntwortenLöschen