Dienstag, März 31, 2009

...und an dem Tag wird Sein Name EINS sein

B"H

Die letzten Worte des "Aleinu - Gebetes", welches wir nach den drei täglichen Gebeten (Schacharit - Morgengebet, Mincha - Nachmittagsgebet und Maariv - Abendgebet) beten, lauten, dass "an dem Tag Sein (G - ttes Name) EINS sein wird". Der Satz des Gebetes stammt vom Propheten Zechariah 14:9.

Rabbi Nachman bar Yitzchak sagte: Die Kommende Welt (entweder die Kommende Seelenwelt nach eines jeden Todes oder die Zeit nach der Ankunft des Meschaich) ist nicht wie die unsere. In dieser Welt sprechen wir G - ttes Namen Y - H - V - H nicht aus und benutzen stattdessen den Ersatz A - do - nai. In der Kommenden Welt hingegen werden wir den obersten Namen G - ttes richtig, den Buchstaben gemäß ausprechen.

Der Rambam (Maimonides) erklärt, dass die Namen G - ttes dessen Tätigkeit während der Welterschaffung repräsentieren. Die einzige Ausnahme bildet hier der höchste Name Y - H - V - H, der G - ttes wahrer Name ist. Da der Mensch selbst erschaffen worden und somit vom höchsten Namen Y - H - V - H entfernt ist, ist es uns verboten, diesen Namen auszusprechen (siehe den "Führer der Unschlüssigen - Moreh Nevuchim 1:61). Aber in der Kommenden Welt, wenn dem Menschen bewusst wird, dass es keinerlei von G - tt unabhängige Existenz gibt, wird Seine Name entsprechend der Schreibweise ausgesprochen.

Anmerkung:

Die "Zeugen Sowieso" benutzen den Namen G - ttes in ihrem Gruppennamen, ohne zu wissen, dass es uns
a) verboten ist, den Namen auszusprechen
und
b) seit der Tempelzerstörung die korrekte Aussprache des Namens in Vergessenheit geriet. Wie genau Y - H - V - H heutzutage auszusprechen ist, kann niemand mehr mit Gewissheit sagen.

Aus dem Talmud Traktat Pesachim 50a


Aus dem "Moreh Nevuchim 1:61" des Rambam:
Der Name Y - H - V - H drückt das eigentliche innere Wesen G - ttes aus, wohin gegen weitere Namen wie E - lo - him nur ein Ausdruck Seiner Erschaffungen sind. Wie hat G - tt etwas erschaffen ? Mit Gericht, Güte oder mit beidem ?

Kommentare:

  1. Shalom Miriam,
    Wie hat G - tt etwas erschaffen ? Mit Gericht, Güte oder mit beidem ?
    Bereschit:
    1 Im Anfang erschuf G-tt die Himmel und die Erde. 2 Die Erde nun erwies sich als formlos und öde, und Finsternis war auf der Oberfläche der Wassertiefe; und G-ttes wirksame Kraft* bewegte sich hin und her über der Oberfläche der Wasser.
    *Und . . . wirksame Kraft (Geist)“. Hebr.: werúach. Das Wort rúach wird nicht nur mit „Geist“ übersetzt, sondern auch mit „Wind“ sowie mit anderen Ausdrücken, die eine unsichtbare wirksame Kraft bezeichnen. („Brise“)

    AntwortenLöschen
  2. b) seit der Tempelzerstörung die korrekte Aussprache des Namens in Vergessenheit geriet. Wie genau Y - H - V - H heutzutage auszusprechen ist, kann niemand mehr mit Gewissheit sagen.

    Weist Du was ich wirklich nicht verstehe? Das weder wir noch die Gelehrten in der Lage sind den Namen unseres G-ttes auszusprechen oder zu lesen.
    Ich meine das muss doch möglich sein! ה‎ו‎ ש‎ה‎י‎ - Jehoshua ‎ה‎ו‎ ה‎י‎ - ? nicht lesbar?

    A-P-F-E-L also lese ich Apfel.
    B-I-R-N-E kann ich nicht lesen?
    Wie ist das zu verstehen?

    AntwortenLöschen
  3. B"H

    Deine Fragen sind nicht uninteressant und ich werde dazu einen eigenstaendigen Artikel vorbereiten !

    Zum Thema: RUACH in BERESHIT

    Auch hierzu gibt es viel zu sagen, denn es existieren unzaehlige Kommentare.

    AntwortenLöschen
  4. Shalom Miriam,
    ich werde warten.

    AntwortenLöschen
  5. B"H

    Bezueglich Deiner Frage nach RUACH werde ich ein paar Kommentare durchblaettern und danach einen separaten Artikel verfassen.

    Wegen des Namen Y - H - V - H:
    Du hast Recht; die korrekte Aussprache ist heute unbekannt und normalerweise ersetzen wir den Namen mit dem Namen
    A - D - O - N - A - I.
    Dies geschieht zumindest im Gebet.

    AntwortenLöschen
  6. Shalom Miriam,
    ist die Aussprache unbekannt oder ist es gewünscht das sie unbekannt bleibt?
    Was auch immer zutrifft eine Sache ist für mich von großer Bedeutung, wie soll sich das erfüllen was durch seine Diener und Propheten vorausgesagt wurde? ER selbst sagte, ER werde ‘seinen Namen auf der ganzen Erde verkünden’ lassen (-Schemṓth-2Mose 9:16; vgl.-Ketuvim- 1Chroniker 16:23, 24;-Tehillim- Psalm 113:3; Maleachi 1:11, 14), damit ihn sogar seine Widersacher kennen würden (-Jeshajahu-Jesaja 64:2).

    AntwortenLöschen
  7. B"H

    Die akkurate Aussprache ist heute unbekannt. Deswegen sagen wir selbst in den Gebeten bei Y - H - V - H: A - do - nai und nicht die Originalaussprache.

    Du musst davon ausgehen, dass G - tt ale unendliches perfektes Wesen eh keinen Namen hat und wir Ihn daher nur unter Synonymen kennen, welche wir als Namen betrachten !

    AntwortenLöschen