Dienstag, April 13, 2010

Warum ich über den Chassidismus schreibe

B"H

Gestern hatte ich eine Diskussion mit einer akademischen Künstlerin. Sie hat Kunst studiert und sammelt entweder alles, was mit Kunst zu tun hat oder bereist die Welt, um Museen oder Ausstellungen zu besuchen.

Ich erzählte ihr, dass ich über das Judentum, die haredische (ultra - orthodoxe) Welt sowie den Chassidismus schreibe.

Warum, fragte sie ?

Weil ich auf der Suche nach mir selbst bin. Ich war einmal mitten in der chassidischen Welt und scheiterte aufgrund von zuviel selbstauferlegtem Druck. Nun versuche ich einige alte Fehler zu reparieren und eventuell in die Gesellschaft zurückzukehren. Darum schreibe ich meine relig. Blogs.

Befassen wir uns nicht alle mit speziellen Themen, um uns selbst darin zu finden, fragte sie. Ich, zum Beispiel, finde mich selbst in der Kunst wieder. Ein Gebiet, welchem ich mich aller Leidenschaft nachgehe. Jeder von uns hat seinen eigenen Weg, sich selbst zu finden.

Kommentare:

  1. Shalom,

    ist es nicht schwer sich als alleinstehende Frau in der chassidischen Welt zu bewegen? Wird man da nicht seltsam angeguckt?

    Joshua

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Ich bin nicht so alleinstehend, wie manche glauben.:-)

    Falls es jemand ist:
    Man wird nicht unbedingt falsch angeschaut, sondern wird einem von allen Seiten ein Schidduch angeboten.:-)

    AntwortenLöschen
  3. Shalom,

    das meinte ich, Shidduch ohne Ende, stelle ich mir als Frau sehr stressig und unter Druck gesetzt vor.

    Chodesh Tov

    Joshua

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Den Maennern ergeht es da nicht besser. Auch sie stehen, falls noch Single, unter Druck zu heiraten. Keine richtige chassidische Gruppe nimmt ein neues Mitglied auf, welches Single ist. Falls ja, muss unverzueglich geheiratet werden !

    AntwortenLöschen
  5. Wie funktioniert das "nicht so alleinstehend zu sein wie manche glauben", und doch nicht verheiratet und doch orthodox?

    Bist du Mitglied der Pilegesh-Bewegung?
    http://pilegesh.org/

    AntwortenLöschen
  6. B"H

    Hoere den Namen zum ersten Mal.

    AntwortenLöschen
  7. Der Begriff pilegesh ist ja klar.
    Das ist, vorsichtig ausgedrückt, halachisch erlaubte Prostitution.
    Das ganze ist sehr sehr zweifelhaft und hört sich für mich anrüchig an.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  8. B"H

    Mir war das Wort total unbekannt und ich frage mich, was es alles fuer kranke Blogs gibt.

    AntwortenLöschen
  9. Lies mal Shoftim 9 plus Kommentare.

    Shoftim 11:1 setzt Pilegesh mit Zonah gleich.

    Die Anspielung vom Vorposter war dann doch etwas ehrenrührig und leicht obszön. Vielleicht hat er/sie es nicht so gemeint.

    Joshua

    AntwortenLöschen
  10. Nein, pilegesh ist eine "Konkubine", keine Prostituierte.

    Man hört immer wieder, dass es für einen Mann, verheiratet oder nicht, erlaubt sei, sich eine Konkubine zu nehme, vorausgesetzt sie schläft mit keinem anderem als mit ihm und geht (bei Bedarf) in die Miqweh.

    Heiraten muss er sie nicht, allerdings ist es umstritten, ob sie einen Get braucht, wenn sie sich von ihm trennen will (chabad sagt ja, die anderen sagen nein).

    Pilegesh.org ist oder war eine Website von ansonsten frommen Personen, die dieses Konzept für verheiratete und unverheiratete Männer propagieren wollen.

    Meine Frage war nicht obszön gemeint. Aber wenn Miriam sagt, sie sei kein single, aber auch nicht verheiratet, war "Pilegesh" die einzige Lösung, die mir einfiel...

    AntwortenLöschen
  11. B"H

    Man sollte immer den Hintergrund einer Person kennen und deswegen schreibe ich diesbezueglich nichts Privates !

    AntwortenLöschen