Mittwoch, September 03, 2008

Das Tempel Institut

B"H





Der "Even HaSchtiah - Gründungsstein" auf dem Tempelberg. Dieser Stein war das erste (der Ursprung), was G - tt von unserem Planeten erschuf. Und von diesem Stein aus nahm jegliche weitere Erschaffung der Erde ihren Verlauf. Später, nach dem Bau des Ersten Tempels, stand auf diesem "Even HaSchtiah" das "Kodesch HaKedoschim - das Allerheiligste". Heute wird der "Even HaSchtiah von den Moslems genutzt und ich weiß nicht, was für eine Legende sie für ihre eigenen Zwecke bereithalten, um ihre Anwesenheit auf dem Tempelberg zu rechtfertigen. Es heißt, dass Mohammed von dort aus mit in den Himmel aufstieg. Tatsächlich jedoch war Mohammed niemals in Israel und Jerusalem ist kein einziges Mal im Koran erwähnt !
Nach dem Bau des Dritten Tempels, was nach der Ankunft des Meschiach sein wird, wird das "Kodesch HaKodeschim" wieder auf dem "Even HaSchtiah" stehen.



Hier ein interessanter Link zum Jerusalemer Tempel Institut.
Hierzu sei noch gesagt, dass ich nicht mit allen Inhalten auf der Site unbedingt übereinstimme. Insbesondere nicht damit, dass Juden heutzutage auf den Tempelberg gehen sollten. Meistens ist es das nationalreligiöse Movement, welches einen Besuch auf dem Tempelberg befürwortet und nicht die Haredim (Ultra- Orthod.).
Die Beweggründe hierfür sind vielfältig. Vorwiegend jedoch geht es um eine gewisse spirituelle Unreinheit, die erst mit dem Kommen des Meschiach von uns genommen wird. Mit dem Kommen des richtigen Meschiach wohlgemerkt !


http://www.templeinstitute.org/main.htm

Kommentare:

  1. Hallo Miriam:
    weist du was ich mich manchmal
    frage? ich meine überlege dir
    mal das seit der zerstörung
    des zweiten tempels fast 2000
    jahre vergangen sind und wer
    in der zwischenzeit alles in
    jerusalem geherrscht hat. und
    gerade jetzt wo so viel aufregung
    war über ausgrabungen und nciht
    ausgrabungen und die brücke und
    so weiter. manchmal frage ich mich
    ob der kotel nach allem was passiert und passiert ist noch stehen würde wenn es diese moscheen
    nicht geben würde? Verstehst du
    was ich meine? hast du dich das
    noch nie gefragt?

    jakobo

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Hi Jakob,

    ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Deine Frage verstehe.

    Nicht nur, dass innerhalb der letzten Zeit unendlich viel geschehen ist; wenn Du Dir die jued. Geschichte selbst noch vor der zweiten Templezerstoerung anschaust, wirst Du leider feststellen, dass ein Desaster dem naechsten folgte.

    Ich wundere mich, dass die Roemer die Klagemauer (Kotel) ueberhaupt stehenliessen und nicht auch noch abfackelten.
    Andererseits gibt es ja nicht nur die fuer uns alle so sichtbare Klagemauer, sondern vor einiger Zeit wurde ein weiterer Zugang zu einer Mauer eroeffnet, welche noch naeher an dem "Kodesch HaKedoschim" liegt.

    Hierzu ist zu sagen, dass natuerlich jeder so nahe wie nur moeglich am ehemaligen Allerheiligsten sein will. Dort, wo heute der Felsendom steht und sich in dessen Mitte der "Even HaShtiah" befindet.

    G - ttes Schechinah (Gegenwart) sei dort besonders hoch und zu spueren. Obwohl G - ttes Gegenwart natuerlich auf der ganzen Welt ist und nicht nur ausschliesslich an der Kotel.

    Aber jedermann will halt am naechsten sein.

    Wenn Du einmal in Jerusalem bit, solltest Du unbedingt an den "Tunnel Tour Fuehrungen" teilnehmen. Neben der Maennerseite an der Kotel fuehren 30m tief gelegene Tunnel an der eigentlichen Kotel vorbei. Urspruenglich lag die einstige Kotel samt ehemaliger Geschaeftsstrasse (zu Zeiten des Zweiten Tempels) tiefer. Heutzutage ist alles hoeher und theoretisch trampeln wir auf der ehemaligen Geschichte herum. Ich meine hiermit, indem sich das eigentliche Geschehen von damals 30 Meter tiefer abspielte.

    Machst Du die Tunnel Tour mit, kannst Du auf der Strasse gehen, auf der schon der talmudische Rabbenu Gamliel oder Rabbi Akiva gingen.

    Das nahegelegene Ophel bietet ebenso einen Zugang zur ehemaligen Geschaeftsstrasse vor dem Zweiten Tempel sowie zu den Ruinen der einstigen Geschaefte:

    http://www.archpark.org.il/

    Die Moschee ist nicht auf ewig und wird ihr Ende nach dem Kommen des Meschiach finden !

    AntwortenLöschen
  3. Es ist nur manchmal frage ich
    mich warum die dinge so sind
    wie sie sind. Und ich denke dass
    die kotel noch steht ist wie ein
    wunder oder ein geschenk aber
    gleichzeitig stehen die mosheen
    auf dem tempelberg. es wirkt
    auf der einen seite wie ein
    gegensatz. aber wenn ich mich
    daran erinnere wie vor einigen
    jahren fantatische islamisten
    in afganistan alte statuen
    gesprengt haben hab ich mir
    gedanken gemacht. warum konnten
    sie bis heute die kotel nicth
    sprengen? weil sie genau wissen,
    dass ihre moschen dann auch weg
    sind.

    ist nur ein versuch zu verstehen
    is aber auch ganz gut als trost
    zu gebrauchen.

    An der Kotel war ich vor jahren
    aber von diesen tunnelführungen
    hab ich ncoh nicht gewusst. Wenn ich in jerusalem bin werde ich mich
    gerne an deinen tip erinnern :-)

    jakobo

    AntwortenLöschen
  4. B"H

    Ich glaube, es war Rabbi Shlomo Carlebach, der diese Story einmal erzaehlte:

    Ein Jude traf einmal in der Jerusalemer Altstadt auf einen Araber. Der Araber gab an, dass er immer gewusst habe, dass die Juden einmal wieder in die Altstadt bzw. an die Kotel zurueckkommen werden, nachdem sie im Jahre 1948 vertrieben worden waren und nur eingeschraenkt in Westjerusalem lebten.

    Der Jude fragte den Araber, woran er denn das gesehen habe.

    "Ganz einfach, sagte der Araber, seitdem die Juden im Jahre 1948 die Altstadt verliessen, gab es an der Kotel keine Tauben mehr. Kurz vor Ausbruch des Sechs - Tage - Krieges begannen ploetzlich die Tauben zurueckzukehren. So wusste ich, dass die Juden ebenso demnaechst zurueckkehren werden.

    AntwortenLöschen