Montag, Oktober 26, 2009

Kaschrut: Badatz und das Anstellen eines Ofens

B"H

Die Bäckerei in welcher ich ein zweimal pro Woche arbeite, läuft unter dem Koscherzertifikat (Hechsher) des "Badatz (Beit Din Zedek) Belz"; andere nennen es auch "Machzikei HaDa'at".

Gestern abend sprach ich mit einem unserer zwei Maschgichim (Koscherexperten). Beide sind Belzer Chassidim und ich fragte einen von ihnen, wie  "Badatz Belz" oder das "Badatz der  Edah HaCharedit" Restaurants, Cafes, etc. danach kontrollieren, ob nicht ein Nichtjude den Herd angestellt hat.

Besonders in Jerusalem arbeiten zahlreiche Araber in jüdischen Restaurants, Cafes oder Bäckereien. Bei uns arbeiten keine, doch andere Unternehmen stehen diesem Problem gegenüber: Was, wenn der Araber morgens als erster den Betrieb betritt und den Herd anstellen muss, um den Koch - Backprozess einzuleiten ?
Laut der jüdischen Halacha wäre dies unzulässig. Vor allem bei den strengen Koscherzertifikaten der Belzer Chassidim sowie der Edah HaCharedit aus Mea Shearim ist dies absolut undenkbar. Ist ein Nichtjude allein im Raum, muss er stets einen Juden finden, welcher den Ofen anstellt ! Zum Beispiel einen vorbeilaufenden Passanten oder einen Nachbarn.

"Wie also kontrollieren die Belzer und die Edah, dass nicht der Nichtjude morgens den Herd anstellte, sondern ein Jude ? fragte ich den Belzer. Theoretisch könnte doch der Nichtjude hinterher behaupten, ein Jude habe den Ofen angestellt, doch insgeheim war er es."

Antwort unseres Maschgiach:

"Jeder Betrieb mit nichtjüdischen Angestellten, welcher ein Zertifikat von der Edah oder uns (Belz) erhält, muss ein kleines Notizbuch ausliegen haben. Trifft der Nichtjude morgens zuerst im Betrieb ein, so muss er einen Juden suchen gehen, der ihm den Herd anstellt. Der Jude wiederum trägt seinen Namen samt Telefonnummer in das Buch ein und somit wissen wir und der Inhaber, dass alles seine koschere Richtigkeit hatte". 


Link:

Mehr Kashrut in Jerusalem

Kommentare:

  1. Wäre es nicht einfacher, dass immer ein Jude jeden Morgen, zur ersten Schicht etc. kommt? :o)

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Naja, nicht alle lieben das fruehe Aufstehen und wollen ausschlafen.:-)

    AntwortenLöschen
  3. Das heisst der Maschgiach/Ofenanzünder kann ausschlafen, der Angestellte trägt seinen Namen und sein Telefonnummer ein, und alle sind zufrieden:
    Der schlafende Ofenanzünder,
    der Mitarbeiter
    der Maschgiach
    Belz
    und der Konsument,
    weil der ja nicht weiss, wer in Wirklichkeit den Ofen angezündet hat...

    AntwortenLöschen
  4. Anna Nym6:55 nachm.

    Stell dir mal folgendes Szenario vor: Ein Araber, der morgens als erster in einer jüdischen Bäckerei ist, hat einen guten Freund, einen säkularen Juden, der seinen Laden gegenüber hat und dem diese Regeln einfach völlig egal sind. Und der gibt jeden Tag, nachdem der Araber den Ofen angezündet hat, seinem Freund noch im Halbschlaf die notwendige Unterschrift, daß er das gemacht hat. Wer kann ihm das Gegenteil beweisen? Ich denke, wer heute vollständig koscher ohne irgendein Risiko leben will, muß kompletter Selbstversorger sein.

    AntwortenLöschen
  5. B"H

    @ Anna Nym

    Das hast Du total Recht und ich kenne eine Familie aus Mea Shearim, die zu absolut haredischen Hochzeiten eingeladen wird, doch nichts weiter vom Festschmaus isst als ein Stueck Brot um HaMozi zu machen.

    Die Mutter isst noch nicht einmal bei ihren eigenen Toechtern daheim, sondern NUR bei sich zuhause !!!

    AntwortenLöschen
  6. Schoschana7:39 nachm.

    ein bischen vertrauen ist nicht ungesund... ;)

    mein mann zündet manchmal (es gibt einen turnus) und ich wüsste nicht, warum ich den anderen männern, die nachts, wenn der bäcker beginnt, misstrauen sollte.
    in der regel kennt man doch seine maschgichim.

    AntwortenLöschen
  7. B"H

    Die Leute kaufen vorwiegend in Geschaeften ein, denen sie vertrauen oder sie essen gleich ganz daheim.

    AntwortenLöschen