Donnerstag, Oktober 22, 2009

Keine Gelder von Christen

B"H

In so manchen Gemeinden Israels ist ein wahrer Boom ausgebrochen:
Da nehmen orthodoxe Juden Spendengelder von Christengruppen incl. jener Gruppen, welche die Judenmissionierung als ihr Hauptziel ansehen (z.B. die Evangelikalen), entgegen.
Ob nationalreligiös oder oftmals haredi, relig. Juden nehmen die Gelder, ohne zu Erkennen, welche Ziele diverse Christen damit verfolgen könnten. Nicht alle Christen führen Böses im Schilde, doch ist meist nicht genau zu erkennen, was genau dahinter steht. Spenden christliche Gruppen Geld, weil sie Israel tatsächlich helfen wollen oder steht nicht doch insgeheim die Mission dahinter ? Ist alle pure Freundschaft oder ein abgekartertes Spiel, um sich so einen Eintritt in die jüdische Gesellschaft zu erkaufen / erschleichen ?

Wer sich genauer umschaut, der wird feststellen, dass der israelisch - nationalrelig. Nachrichtensender ARUTZ 7 beträchtliche Geldsummen aus christlichen Quellen erhält. Genauso wie nationalrelig. Siedlungen oder nationalrelig. sogenannte "modern - Orthodox" Gemeinden / Synagogen in Jerusalem oder anderswo im Land. Man macht halt auf "Liberalität" und "tolle Gemeinsamkeiten bzw. Offenheit".

Ich sprach mit mehreren relig. Juden, welche sich nichts dabei denken, derlei christliche Spenden anzunehmen. "Sollen sie nur geben. Kann uns doch egal sein. Missionieren lassen wir uns nicht !" so die Antwort auf meine Frage, ob es nicht stört, die Spenden aus christlichen Quellen zu wissen.
Nichtsdestotrotz, es könnte eine christliche Agenda dahinter stehen wie "Wenn wir schon Geld geben, sollen uns die Juden gefälligst in ihre Institutionen einlassen !"


Das litvish - haredisch spirituelle Oberhaupt Israels, Rabbi Yosef Shalom Eliyashiv, sprach jetzt ein Verbot aus: Spenden aus den Händen des Rabbi Yechiel Eckstein und seiner Organisation "International Fellowship of Christians and Jews (Keren HaYedidut)" anzunehmen, ist verboten !
"Leute, welche Spenden aus dieser Quelle annehmen, helfen dem Götzendienst und christlichen Missionaren", so Rabbi Eliyashiv.

Es wurde höchste Zeit, dass Rabbi Eliyashiv einmal ein Statement diesbezüglich abgibt, auch wenn es vielen Nationalreligiösen gegen den Strich geht. Anscheinend streichen sie lieber Gelder von Christen ein und beteiligen sich dann hinterher gemeinsamen mit den Spendern an der Hetze gegen die Haredim (Haredi Bashing).

Link:

Wer ist Rabbi Yechiel Eckstein ?

1 Kommentar:

  1. boker tov, eliahu

    kann ich dazu nur sagen...

    AntwortenLöschen