Sonntag, August 17, 2008

Aschkenazim stinken

B"H

Es gibt, weiß G - tt nicht viele Gelegenheiten, bei denen ich dem ehemaligen sephardischen Oberrabbiner Ovadiah Yosef zustimme, doch jetzt gibt es eine ganz aktuelle. Rabbi Yosef gab wieder einmal seine berühmte Ansprache zum Schabbatausklang und dort verkündete er, dass aschkenazische Juden sich wie sonstwas benehmen, wenn sie in den neun Tagen vor Tisha Be' Av nicht duschen bzw. sich überhaupt nicht waschen. Das sei ja mitmenschlich nicht zum aushalten, wenn man denn da neben einem aschkenazischen Juden sitze, der stinke und die Luft verpeste. Schreibt die Thora soetwas vor ? Die Antwort lautet: NEIN.

Vor genau einer Woche begingen wir den Fasten - und Trauertag Tisha Be' Av und in den neun Tagen, die ihm vorausgehen, unterliegen Juden schon strengen Regeln. Zum Beispiel wird keine frisch gewaschene Kleidung getragen. Jegliche Kleidung sollte vor Beginn der neun Tage kurz getragen werden; samt Unterwäsche, denn immerhin befinden wir uns in der Trauerphase um die beiden zerstörten Tempel. Auch gewaschen wird sich nicht (Haare eingeschlossen). Gewaschen wird sich nur am Freitag vor Schabbatbeginn (innerhalb der neun Tage), damit man, wie vorgeschrieben, für den Schabbat sauber ist.

Aschkenazische Juden beginnen die neun Tage vor dem Tisha Be' Av pünktlich. Sephardische Juden hingegen beginnen diese Tage erst am Schabbatausklang (Mozzaei Schabbat) vor dem Tisha Be' Av. Somit kann es zu gravierenden Verkürzungen kommen, wenn der Tisha Be' Av, z.B., auf einen Dienstag fällt. Dann nämlich muß der sephardische Jude nicht die gesamten neun Tage einhalten, sondern nur Samstag abend - Dienstag abend.

Da die neun Tage samt Tisha Be' Av jedes Jahr in den Juli oder August fallen und in Israel die Sommerhitze von mehr als 30 Grad längst ausgebrochen ist, kommt jedesmal die gleiche Diskussion auf: Soll man sich nun innerhalb dieser neun Tage waschen oder nicht ? Frische Wäsche, ja oder nein ?

Die Thora schreibt Reinheit vor und halachisch ist es niemandem zuzumuten, da im Bus neben jemandem zu sitzen, der herumstinkt, weil er sich strikt an die neun Tage hält. In haredischen Bussen ist das manchmal total extrem und mir selber passierte es schon, dass ich meinen Sitzplatz wechseln mußte. Und da wir gleich beim Thema sind, ich selber dusche täglich und ziehe frische Wäsche an. Ich halte mich während der neun Tage an andere Halachot, doch ohne Wasser geht bei mir nichts.

So denkt auch Rabbi Ovadiah Yosef und hält den aschkenazischen Drang nach Wasserabstinenz während der neun Tage für total ekelhaft und überflüssig.

Kommentare:

  1. Shoshana12:14 nachm.

    was jetzt interessant wäre, wären die halachot aufzuführen, die es erlauben, täglich sich zu reinigen.
    es gibt ja theoretisch verschiedene möglichkeiten: zu waschen, aber nicht den ganzen körper auf einmal, zu duschen, aber nur ganz kurz, nur zur reinigung, aber nicht zur freude etc.
    vielleicht könntest du da ja mit einigen quellen mehr in die tiefe gehen?

    schavua tov!

    AntwortenLöschen
  2. B"H

    Hallo Schoschana,

    ich habe einmal einiges herausgesucht, was ein Duschen halachisch unterstuetzt:

    https://www.yeshiva.org.il/ask/Eng/?id=937

    Ein Forum samt Diskussion gibt es hier:

    http://imamother.com/forum/viewtopic.php?printertopic=1&t=53624&start=120&postdays=0&postorder=asc&vote=viewresult&sid=31d8b438242965a394ae2a6b508e8745

    Halacha sind ebenso kaltes Wasser, denn eigentlich soll das "sich Waschen" innerhalb der Trauertage als weniger "bequem" empfunden werden.


    Und hier einer der zahlreichen Berichte ueber die Ansprache dea Rabbi Ovadiah Yosef:

    http://www.vosizneias.com/18913/2008/08/04/jeruslaem-rabbi-ovadia-yosef-urges-followers-not-to-be-overly-machmir-about-washing-during-nine-days/

    AntwortenLöschen